Neues Amicron-Faktura 13 Release vom 12.2.2019 verfügbar

Für Amicron-Faktura 13 ist ein neues Release vom 12.2.2019 verfügbar.

Sofern Sie Version 13 bereits installiert haben, rufen Sie bitte das Menü “Hilfe > Programm aktualisieren” auf, um das Update herunterzuladen.

Hier die Neuerungen und Korrekturen seit dem vorigen Release von Januar 2019:

Benutzeroberfläche

  • In den Bildschirmlisten wurden u.U. die Spaltenbreiten und Reihenfolgen nicht gemerkt bzw. wiederhergestellt
  • Wenn im Filter-Dialog ein SQL-Filter eingetragen wird, der ungültig bzw. fehlerhaft ist, dann wird nicht wie bislang die komplette Datenmenge angezeigt (da ggfs. langsam) sondern die zuvor aktiven Datensätze.

Aufträge

  • Korrektur: Beim Auftragsdruck in eine Datei wurde kein PDF-Beleg angelegt.
  • Korrektur: Das Feld „Gemailt an“ wurde beim Fortführen und Kopieren nicht geleert.

Fibu

  • Neu: In der Buchungseingabe kann die Anzeige der Geldkonten und deren aktuellen Salden ausgeblendet werden, indem die neuen Benutzerrechte „Geldkonten anzeigen“ und „Salden anzeigen“ gesperrt werden.
  • Korrektur: Bei der Neuanlage eines Kontos trat eine Schutzverletzung auf.
  • Korrektur: In der Buchungsliste wurde u.U. kein Schloss mehr vor den Buchungen angezeigt, die sich in einem abgeschlossenen Zeitraum befinden.
  • Beim Verbuchen von EU-Erwerben wird neben der ersten Buchung automatisch die notwendige zweite Buchung mit der Steuerumbuchung erstellt. Die Steuerumbuchung bei  Eingangsrechnungen oder Wareneingängen wird nun nicht mehr erstellt, wenn beim entsprechenden Fibukonto (SKR03: 3425 Innergem. Erwerb 19% VSt. / USt, SKR04: 5425) die folgende Option deaktiviert ist: „beim Bebuchen dieses Kontos eine zusätzliche Steuerumbuchung generieren“.
  • Korrektur in der BWA: Skonto und Zinsen wurden mit falschem Vorzeichen verrechnet. Bitte rufen Sie im Kontenplan den Menüpunkt „Aktionen > BWA auf Auslieferungszustand zurücksetzen auf“, damit die Korrektur in Ihre BWA-Struktur aufgenommen wird.

Zusammenfassende Meldung

  • Korrektur: Gutschriften und Schlussrechnungen ohne Bestandsbuchung werden nun auch dann aufgeführt, wenn eine Übergabe an die Fibu erfolgte.
  • Korrektur:  Aufträge, bei denen eine manuelle Lieferadresse eingetragen wurde (ohne Verknüpfung/Speicherung im Kundenstamm) wurden bislang nicht berücksichtigt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *