DATEV: Ende 2017 wird das Postversandformat eingestellt

Die DATEV bietet folgende Datenformate, um Buchungen importieren zu können, die von Fremdprogrammen erzeugt werden:

– Postversandformat
– DATEV-Format (Dateien EXTF_*.csv)
– ASCII-Format

Das Postversandformat ist (wie der Name schon andeutet) ein sehr altes Format aus der Zeit als Daten noch auf Diskette per Post ausgetauscht wurden.

Die DATEV stellt das Postversandformat Ende 2017 ein, so dass Buchungen in diesem Datenformat ab dem 1.1.2018 nicht mehr vom Steuerberater importiert werden können.

Amicron-Faktura 11 unterstützt das alte Postversandformat und das DATEV-Format. Sie können mit dieser alten Version auch nach dem 31.12.2017 noch Buchungen an den Steuerberater übergeben. Bitte wählen Sie dazu bei der DATEV-Schnittstelle die Übergabeoption „DATEV CSV“ (und nicht „DATEV Self-Schnittstelle“), damit die Daten im DATEV-Format exportiert werden.

Da Version 11 das von der DATEV neu eingeführte Festschreibekennzeichen noch nicht unterstützt, werden die Daten beim Steuerberater automatisch festgeschrieben, so dass die Buchungen unveränderbar sind.

Amicron-Faktura 12 unterstützt nur noch das DATEV-Format.

Das Festschreibekennzeichen ist ab Amicron-Faktura 12 enthalten und kann im Dialog
„Fibu-Export“ auf der zweiten Seite über die folgende Option eingestellt werden:

[x] Daten festschreiben

Das ASCII-Format wird weder in Amicron-Faktura 11 noch in Amicron-Faktura 12 unterstützt.
Nutzen Sie stattdessen bitte das DATEV-Format.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *